Nachhaltigkeit

Nachhaltige Entwicklung

Wenn die weltweit größten Energiekonzern-Konglomerate nur 2.000 Millionen bis 3.000 Millionen EURO der Extragewinne vom April 2005 bis Dezember 2005 zur Förderung innovativer Energiegewinnung bereitstellten, würde dies einen gewaltigen innovativen Schub bei den erneuerbaren Energien geben.

Da es sich nur um Teile der Extragewinne des Jahres 2005 handelt, für die Manager nichts können (z.B. Hurrikans in den USA), würde es noch nicht einmal dem Shareholdergedanken widersprechen, in Projekte zu investieren, die weniger als 15-20% Eigenkapitalrendite erbringen.

Langfristig zahlt sich das aber aus. Man stelle sich vor: Die Oligopole der Energie fördern aktiv die Wasser-, Wind- und Sonnenenergie sowie Geothermie und erneuerbare Kraftstoffe.

Leider wird das nicht passieren, da die Shareholder alles haben wollen. Steht ihnen ja zu. Ist wie ein 6er im Lotto mit Super 6 - Jackpot.

Leider denken die meisten Bürgerinnen und Bürger ja ähnlich. Zwar wollen lt. Umfragen 90% der Bevölkerung, dass ein aktiver Umweltschutz betrieben wird. Warum handeln aber die wenigsten tatsächlich danach? Es fließt viel zu wenig Kapital aktiv und direkt in erneuerbare Energien.
Nun, die Umfragen appellieren an das Unterbewusstsein. Das weiß schon lange, dass sich etwas ändern muss. Das Bewusstsein arbeitet aber dagegen ("bringt ja doch nichts", "warum immer ich?", "was verdiene ich dabei?" "den Klimawandel gibt's gar nicht" "was soll ich heute an meine Enkelkinder denken?", "ich habe keine Kinder, ist mir doch egal.")


Nein, SIE sind nicht so. Als die Diskussion um die Sinnhaftigkeit von Rußfiltern bei Dieselfahrzeugen auftrat, kam die Realität mal wieder zum Vorschein. Warum soll ich für einen solchen Filter EUR 350-450 ausgeben? Das soll der Staat bezahlen. Sind sie Steuerzahler? Dann bezahlen Sie es ja doch, nur indirekt.

Ihr Unterbewusstsein sagt, ja ich sollte etwas für die Umwelt tun. Wie kann ich das? Denken sie wie folgt: Die Breitreifen haben einen Nutzen für mich. Der Spoiler ist mir sehr wichtig. Die mehr PS sind ein absolutes Muss. Die Metalliclackierung ist zwingend nötig. Die Ledersitze unverzichtbar.
Integrieren Sie die Umwelt und Ihre Kinder in diese Betrachtungsweise. EUR 350 sind nur 1,4% für ein EUR 25.000 Auto. Betrachten Sie die Umwelt wie die PS-Zahl. Sie ist Ihnen wichtig, daher zahlen sie einen kleinen Preis und betreiben aktiven Umweltschutz.

Sie mussten auf gar nichts verzichten, sondern haben den Preis für das Auto bezahlt, das sie haben wollten. Sie glauben gar nicht, wie viel Freude sie haben werden, sagen zu können, dass Sie aktiven Umweltschutz betreiben.

Denken Sie bei anderen Sachverhalten genauso. Sie werden sich wundern, wie viel aktiven Umweltschutz sie betreiben können ohne verzichten zu müssen.
Viel Spaß dabei.

Ich werde in den nächsten Monaten über meine Ansichten zu einer nachhaltigen Entwicklung weitere Fragen stellen und Antworten geben.

Oft werden aus Kreisen, welche die nachhaltige Entwicklung durch erneuerbare Energien behindern wollen, Behauptungen in den Raum gestellt, die schlichtweg nicht stimmen, aber die Bevölkerung verunsichern, weil der Einzelne nicht die Möglichkeit hat, diese Behauptungen zu überprüfen. Man glaubt es oder eben nicht, ist aber verunsichert. Dieser Desinformationstrategie möchte ich durch den Fragenblog entgegenwirken.

Beispiel: Es wird behauptet, daß eine Solaranlage soviel Energie für die Herstellung benötigt, wie Sie erneuerbare Energie in ihrem Leben produziert und ist daher nutzlos.
Anwort: Fragenblog.

Wenn Sie ausführlicher über meine politischen Fragestellungen informiert sein wollen lesen Sie nach bei Bürgerprojekt Photovoltaik.

Sonnige Grüße
Dietmar Helmer